Ein erster Erfolg: Caritas Wuppertal richtet auf Initiative unseres Vereins zwei Stellen für Behinderte ein

Auf Initiative des Vereins „Horizonte – selbständig leben e.V.“ richtet der Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V. in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Wuppertal zum 1. August 2012 im Altenheim „Augustinusstift“ zwei Stellen für Menschen mit Behinderung ein. Die zukünftigen Mitarbeiter werden vorerst im Rahmen eines Praktikums den neuen Arbeitsplatz kennenlernen. In diesem Zusammenhang werden auch basale Qualifikationen im pflegehelferischen bzw. haustechnischen Bereich, in dem sich die Arbeitsplätze befinden, vermittelt. Eine entsprechende Zertifizierung soll diese qualifizierenden Maßnahmen belegen.

Die Lebenshilfe Wuppertal wird aus ihrem Mitarbeiterstamm zwei Personen auswählen und während der Arbeit im Caritas-Altenzentrum „Augustinusstift“ begleiten. Als Mitarbeiter der Caritas sind die beiden Beschäftigten voll in die jeweiligen Teams integriert. Zur Zeit ist an eine Arbeit im Bereich der Pflegeassistenz und im haustechnischen Bereich gedacht. Die Einrichtung weiterer Stellen ist in Planung.

Als Verein freuen wir uns sehr über diesen ersten Erfolg unserer Arbeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen – in diesem Fall mit einer geistigen Behinderung – auf dem ersten Arbeitsmarkt. In der Konzeptentwicklung war unter anderem Josef Neuman MdL initiierend beteiligt. Eine Besonderheit der nun erfolgenden Umsetzung ist die Qualifikation der neuen Mitarbeiter, die modular an dem Erwerb der notwendigen Fertigkeiten orientiert ist. Die Zertifizierung der erfolgten Qualifikationen ist dann ein auch nach außen sichtbares Zeugnis, dass die Beschäfitgten auch bei anderen Arbeitgebern vorweisen können.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses Beispiel Schule macht und die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung ernst nimmt, ohne sie in vorgefertigte Schemata zu pressen. Wir werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit über den weitere Verlauf und die Erfahrungen berichten.

Kl

Advertisements

Gründung eines Vereins zur Förderung von Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung in Wuppertal

Schon seit längerer Zeit befasst sich die Schulpflegschaft der Schule am Nordpark – Städtische Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Wuppertal – mit der Frage nach der Zukunft der Schülerinnen und Schüler. Vor allem der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt, aber auch die Frage nach zukünftigen Wohnmöglichkeiten der Kinder stehen bei diesen Überlegungen im Mittelpunkt. 

Jetzt regt die Schulpflegschaft die Gründung eines Vereins an, dessen Ziel es ist, Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für unsere Kinder zu suchen beziehungsweise zu schaffen. Bereits vor einigen Wochen wurde bei einem ersten Treffen ein Satzungsentwurf erarbeitet. Dieser Satzungsentwurf soll die Grundlage der  Gründung des Vereins sein, die am 

Montag, dem 5. Juli 2010 um 20.00 Uhr
in der CASA (Auer Schulstr. 11-13 in Wuppertal-Elberfeld)

stattfinden wird. Zur Gründung des Vereins und zur Mitgliedschaft sind auch Eltern und Personen eingeladen, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Schule am Nordpark stehen.

Bei dieser Versammlung wird noch einmal über die Satzung beraten. Außerdem wird der Name des Vereins festgelegt (vorgeschlagen ist bis jetzt der Name „Horizonte“). Am Ende der Diskussion wird der Verein dann durch Unterschrift derjenigen, die dem Verein und der dann grundgelegten Satzung beitreten wollen, gegründet. Zur Gründung des Vereins sind mindestens sieben Personen notwendig. Schließlich werden dann an diesem Abend die Vereinsorgane durch die Gründungsmitglieder gewählt. 

Dr. Werner Kleine
Vorsitzender der Schulpflegschaft
der Schule am Nordpark

» Satzungsentwurf (pdf – 652 kb)